09.11.2021

Warum wir keine Angst haben

Warum wir keine Angst haben.jpg

 

Auch, wenn so mancher Spirituelle mit süßlicher Stimme, umgeben von Räucherstäbchen-Duft und in Hanfkleidung in Erscheinung tritt und man meinen könnte, er wäre darauf bedacht, es anderen recht zu machen, so ist in den meisten Fällen das genaue Gegenteil der Fall. Ob uns andere mögen, war uns schon immer egal, sonst hätten wir ihre Ansichten übernommen anstatt unserem innersten Gefühl zu folgen. Warum? Weil wir keine Angst haben. Warum? Weil es einfach keinen Grund gibt, Angst zu haben. Wir wissen schließlich, wie die Geistigen Gesetze funktionieren und fühlen uns daher nicht als handlungsunfähige Opfer, sondern sind uns unserer Macht bewusst. Wir wissen, dass wir unsere Realität beeinflussen können.

 

Alles ist Energie! Gleiche dich der Frequenz der Realität an, die du möchtest und du kreierst diese Realität. Das ist keine Philosophie. Das ist Physik!“ (Albert Einstein)

 

Wir kennen den Ursprung der Angst und sind uns bewusst, dass sie nicht einfach aus dem Nirgendwo erscheint und es auch nicht möglich ist, sie eingepflanzt zu bekommen, sondern nur aufgrund unserer Entscheidung zugelassen werden kann. Niemand kann uns zwingen, Angst zu haben!

Wir Spirituelle machen einen erheblichen Teil unserer Zeit nichts anderes als unsere Ängste zu beachten und abzulegen. Damit ist weniger Nährboden vorhanden.

 

Genau das bedeutet es, spirituell zu sein. Das Bewusstsein zu erhöhen und gleichzeitig die Ängste zu reduzieren, um immer mehr Lebensfreude zu spüren. Denn Angst ist etwas, das uns am Leben hindert.

 

Wie oft haben wir auf eine Erfahrung verzichtet – aus Angst vor möglichen Konsequenzen, die mit größerer Wahrscheinlichkeit gar nicht eingetreten wären? Unsere Ängste stammen aus Gedanken und Gefühlen der Vergangenheit, aber noch öfter aus den Einbildungen anderer Menschen, die wir uns einreden lassen. Ja, die meisten Ängste, die wir haben, sind überhaupt nicht unsere und treten in so seltenen Fällen ein, dass es sinnvoller wäre, sich nicht zu fürchten, da die Angst das Ereignis oft überhaupt erst erschafft.

Zum Beispiel produziert eine Gesellschaft, die in Angst lebt, sehr oft – eigentlich unvermeidlich – förmlich das, was sie am meisten fürchtet. Ähnlich finden große Gemeinden oder Versammlungen in der kollektiven Gedankenkraft (oder das, was manche Leute ein gemeinsames Gebet nennen) zu einer wunderwirkenden Kraft.“ (Walsch: 94)

 

Die meisten Menschen haben sich so an ihre Angst gewöhnt, dass es ihnen Angst macht, keine Angst mehr zu haben. Erklärt man ihnen beispielsweise, dass die Wissenschaft in Bezug auf ein menschenvernichtendes Virus zu anderen Ergebnissen kommt als die Politik, dann sind sie entsetzt und attackieren den Boten oder ignorieren diese Aussage völlig. Ganz ehrlich, wenn mir jemand sagt: „Die große Angst, die du hast, ist unbegründet und ich kann es beweisen“, dann antworte ich: „Tatsächlich? Wo kann ich das nachprüfen?“ Wir wären jetzt an einem ganz anderen Punkt, wenn mehr Menschen diese Einstellung hätten, die mir zwar logisch erscheint, die es aber offenkundig nicht für jeden ist. Das ist nur zu erklären mit einer Angst vor Selbstverantwortung und in weiterer Folge mit einer Angst vor dem Leben.

Humor ist unsere stärkste Waffe. Er verhindert, dass wir uns in Zukunftssorgen verlieren. Ängste lösen sich im Lachen auf, was sofort unsere Schwingung erhöht.

Auch das Universum besitzt Humor. In Gespräche mit Gott heißt es: „Es ist nun mal so, dass ich einen starken Humor habe. Ich würde sagen, den braucht man, wenn man sieht, was ihr alle mit dem Leben angefangen habt, oder? Ich meine, manchmal muss ich einfach darüber lachen. Das ist jedoch in Ordnung, denn schau, ich weiß, dass am Ende alles gut ausgehen wird.“ (Walsch: 140)

 

Na, wenn Gott sich sicher ist, dass am Ende alles gut ausgeht, warum sollten wir dann zweifeln? Schließlich ist das Erwachen der Menschheit beschlossene Sache und gut geplant.

Ein garstiges Virus kann uns also keine Sorgen bereiten. Wir glauben nicht daran, dass uns Krankheiten heimtückisch überfallen, sondern dass wir selbst verantwortlich für unsere Gesundheit sind. Zahlreiche Beispiele gibt es mittlerweile für angeblich hoffnungslose Fälle.

Und so war ich Zeuge, wie sich die Gesundheit und Lebensqualität einiger dieser Menschen auf bemerkenswerte Weise veränderten – weil sie ihre Denkgewohnheiten umstellten. Im Lauf der letzten Jahre habe ich mit vielen Menschen gesprochen, die ernsthafte gesundheitliche Probleme überwunden haben, obwohl sie eigentlich als unheilbar krank galten.“ (Dispenza: 16)

 

Dass wir keine Angst haben, ist nicht nur aufgrund unserer abstrakten Lebensbetrachtungen, sondern auch aufgrund unserer selbst auferlegten Verantwortung, den Menschen zu demonstrieren, dass es auch anders geht. Und anders heißt in diesem Fall tatsächlich besser. Denn ein Leben in Angst ist kein Leben. Es bedeutet, sich zu verstecken und sich führen zu lassen, statt seinem eigenen Herzen zu folgen. Denn wer Angst hat, ist lenkbar. Wahre innere Freiheit erreicht man nur, wenn man sich nicht durch Ängste lähmen lässt.

 

Bereits seit vielen Jahren werden wir auf die derzeitig global ablaufenden Ereignisse vorbereitet, haben sie regelrecht erwartet und einen positiven Ausgang herbei gesehnt. Deshalb ist unser Ziel klar und unsere Methoden erprobt.

Wir wissen, warum das alles passieren muss, um am Ende dieses Nebels die Sonne zu finden. Und wir wissen, dass uns nichts geschehen kann! Unbeugsam trotzen wir dem Sturm, weil wir ein Grundvertrauen in das System des Universums haben, das tatsächlich effektiv und immer optimal funktioniert.

Nichts in dieser Welt ist Zufall, sondern alles gehorcht dem Gesetz von Ursache und Wirkung. Alles Leben ist Gesetz. Schon der Name Kosmos bedeutet Ordnung und besagt, dass alles Sein einem innewohnenden Schöpfungsplan gehorcht. Dieser Schöpfungsplan findet seinen Ausdruck in den Geistigen Gesetzen.“ (Tepperwein: 46)

 

Ja, wir Spirituelle sind lästig! Nicht nur für die Politik, sondern für alle traditionellen Systeme, denn man hat es mit Menschen zu tun, die das Spiel des Lebens durchschaut haben, die Spielregeln kennen und wissen, dass Angst nur ein Spielverderber ist. Und in dieser grotesken Zeit des Gegeneinanders haben wir uns nicht spalten lassen, sondern zusammen geschlossen zu regelmäßigen gemeinsamen Mediationen oder Gebeten. "Es gibt weit mehr Beweise dafür, dass Meditation in der Gruppe einen Krieg ausschalten kann, wie ein Lichtschalter, als dass Aspirin Kopfschmerzen reduziert. Das ist eine wissenschaftlich belegte Tatsache.“ (Quantenphysiker Dr. John Hagelin: Huffington Post)

 

Die Freiheit geht uns über alles! Wir wissen, dass wir auf der Erde als Schöpfer sind und nicht als Untertanen einiger weniger Größenwahnsinniger. Es ist jetzt nicht nur Zeit, die derzeitige Entwicklung in eine positive Richtung zu lenken, sondern auch die alten Strukturen, an die wir schon gewöhnt waren, zu hinterfragen und falls nötig zu verbessern. Wir müssen nicht warten, bis uns Freiheit geschenkt wird. Sieh dich in der Welt um – das könnte noch dauern. Wir können die Freiheit in uns aktivieren und die Außenwelt hat dann keine andere Wahl, als sich zu fügen.

 

 

 

 

Literatur:

Dispenza Dr., Joe. Ein neues Ich: Wie Sie Ihre gewohnte Persönlichkeit in vier Wochen wandeln können; Koha, 2020

Huffington Post: Making The Voice of Peace Stronger - 3 Scientific Reasons You Should Meditate for World Peace; 02/10/2016

Tepperwein, Kurt. Die Geistigen Gesetze: Erkennen, verstehen, integrieren; Goldmann, 2002

Walsch, Neale Donald. Gespräche mit Gott, Band 1. Ein ungewöhnlicher Dialog; Wilhelm Goldmann Verlag, 1997

© Danny Lupp / www.himmelsrichtung.net