Himmelsrichtung - spirituelle Geschichten, Inspirationen und Wegweiser

Gedichte

 

 

Mach den ersten Schritt

Thema: Dem inneren Ruf folgen

Mach den ersten Schritt

Und dann geh einfach weiter.

Du weißt, du wirst hier nicht glücklich,

dennoch zögerst du.

 

Du fürchtest dich vor der Weite der Welt,

obwohl du doch bereits mittendrin bist.

Du fürchtest dich vor der Weite der Seele,

obwohl du nur mit ihr zusammen existierst.

 

Mach den ersten Schritt

Und dann den zweiten.

Du weißt, es ist deine Bestimmung,

dennoch bleibst du unbeweglich.

 

Du sollst die Wahrheit verkünden,

die Menschen vereinen,

die Liebe stärken.

Eine große Aufgabe für so wenig Selbstvertrauen.

 

Mach den ersten Schritt

Und dann triff auf andere.

Du bist nicht allein.

Vereint schreitet ihr voran.

 

Ihr werdet Großes vollbringen,

Weil ihr gar nicht anders könnt.

Die Furcht vor der Unscheinbarkeit ist größer

Als die Angst vor der Sichtbarkeit.

© Danny Lupp / www.himmelsrichtung.net

- - -

Perfekt

Thema: Sehnsucht nach innerer Freiheit

 

Ich hab ihn gesehen,

den wunderschönen Mann,

der so perfekt ist, dass Michelangelo eine Statue von ihm gemeißelt hätte.

 

Sonst hätte ich nicht geglaubt, dass es ihn gibt.

Ein Gesicht, das Freude und Traurigkeit bringt,

Hoffnung und Verzweiflung,

Wahrheit und Lüge.

 

Weil er leuchtet,

so stark, dass auch wir im Licht stehen

und plötzlich alles sehen,

was wir nicht ertragen können.

 

Ich hab ihn gesehen,

den wundervollen Mann,

der so perfekt ist, dass er Gottes Existenz beweist.

 

Er berührt die Herzen,

streichelt und quetscht sie,

bringt sie zum Tanzen und zu Fall,

öffnet sie und macht ihnen Angst.

 

Weil er strahlt,

so sehr, dass es schmerzt

und Sehnsüchte ruft,

die nicht zu uns gehören sollen.

 

Ich hab ihn gesehen,

den traumhaften Mann,

der so perfekt ist, dass Engel seine Eltern sein könnten.

Er fesselt uns,

weil er seine innere Freiheit gefunden hat,

die wir nie zu suchen gewagt hätten und

doch so vermissen.

 

Denn er hatte den Mut,

der uns allen fehlt,

sich selbst zu erkennen und

dadurch wunderschön zu werden.

© Danny Lupp / www.himmelsrichtung.net